Ihr Experte für Kompressionstherapie in Bochum

Rufen Sie uns an!

Das Sanitätshaus Kurt Weber in Bochum kann Sie umfassend und kompetent zu all Ihren Fragen rund um Kompressionsstrümpfe und die Vorteile einer Kompressionstherapie beraten. Sprechen Sie uns gerne an!

Kompressionstherapie

Bei der Kompressionstherapie handelt es sich um eine Therapieform, die die Fließgeschwindigkeit des Blutes durch einen lokalen Druck auf das venöse Beingefäßsystem steigert. Durch den permanenten Druck werden die venösen Beingefäße verengt, die Fließgeschwindigkeit des Blutes wird schneller und der Rückfluss des Blutes zum Herzen erhöht sich. Dieser gewünschte Druck kann  entweder durch das Tragen von speziellen Kompressionsstrümpfen oder durch Bandagen ausgeübt werden.

Der Erfolg der Therapie beruht auf der Eigenbewegung des Körpers, da die Anspannung der Beinmuskulatur den Blutfluss erhöht. Der Patient ist also angehalten, sich beim Tragen einer Kompression zu bewegen. Bettlägerige Patienten können liegend gymnastische
Übungen durchführen, um einen positiven Effekt zu erzielen. Wir beraten Sie gerne individuell, sodass Sie die Übungen in Ihren Alltag einbauen können. Außerdem führen wir eine 3D Messung für Sie durch. Sprechen Sie uns gerne an!  

Ziele der Kompressionstherapie

Die Kompressionstherapie kann bei einer Vielzahl von Beschwerden eine lindernde und heilende Wirkung haben. So können durch den vermehrten Blutfluss Ödeme reduziert und Schmerzen gemindert werden. Wunden heilen schneller ab und Rezidiven sowie Thrombosen kann vorgebeugt werden, um so zu einer Erhöhung der Lebensqualität des Patienten beizutragen.

Einsatzgebiete der Kompressionstherapie

Die Kompressionstherapie hat zahlreiche Einsatzgebiete und kann bei verschiedenen Krankheitsbildern zum Einsatz kommen. Insbesondere bei Ödemen können Kompressionsstrümpfe und –Strumpfhosen angewandt werden, um zu einer Linderung der Schmerzen beizutragen. Die Kompressionstherapie kann allerdings darüber hinaus auch präventiv eingesetzt werden, um ein Thromboserisiko zu mindern. Dies ist insbesondere bei immobilen Patienten möglich, da sich Stauungszustände in den Beinen entwickeln können.